KW 46: Warnungen vor Lohn-Preis-Spirale, Mittelstandsfinanzierung durch Basel-Reform, Klimaschutz eröffnet Chancen

AUS POLITIK UND WIRTSCHAFT

Familienunternehmer warnen vor Lohn-Preis-Spirale 2022: Im deutschen Mittelstand wächst die Sorge, dass die aktuell hohe Inflation auch 2022 anhalten könnte. In einer Umfrage der Wirtschaftsverbände „Die Familienunternehmer“ und „Die Jungen Unternehmer“ für die WirtschaftsWoche gaben 86 Prozent der Firmenchefs an, dass nach ihrer Einschätzung die Teuerungsrate längerfristig über der von der Europäischen Zentralbank (EZB) angepeilten Zweiprozentmarke bleiben werde. Zudem befürchten die Unternehmen im kommenden Jahr hohe Tarifabschlüsse.
wiwo.de

Kritik an geplanter Homeoffice-Pflicht: Wirtschaftsvertreter haben die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil kritisiert, in der Corona-Pandemie die Homeoffice-Pflicht wieder einzuführen: Die geplante Wiedereinführung sei Ausdruck der Planlosigkeit der Corona-Politik, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Mehrzahl der Mittelständler habe längst individuelle betriebliche Lösungen gefunden. Eine Verpflichtung zum Homeoffice erschließe sich auch nicht, wenn in Unternehmen generell die 3G-Regel gelten solle.
n-tv.de

ANZEIGE

Erfindergeist ist innovativ und prägt die Zukunft von Unternehmen, Selbstständigen und von der Gesellschaft. Wie schützt man geistiges Eigentum effektiv? Was gibt es alles zu beachten und wie läuft das Ganze mit dem Patent ab? Die Wirtschaftsjournalistin Jessica Schwarzer befragt dazu Patentanwältin Diana Taubert. Im Gespräch wird deutlich, wie wichtig der Schutz von geistigem Eigentum, im Fachjargon auch Intellectual Property genannt, ist. Taubert selbst hat einen naturwissenschaftlichen Hintergrund und war früher als Entwicklungsingenieurin tätig. Sie weiß, wie relevant die Schutzrechte für Unternehmen, Start-ups, Mittelständler und auch für Privatpersonen sind. Insbesondere in der heutigen Welt, in der der Wettbewerb weltweit steigt, ist ein Alleinstellungsmerkmal wichtiger denn je und, „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Deshalb bedarf es einer expliziten Beratung, um Chancen und Risiken abzuschätzen. Auch die passende Strategie ist unabdingbar, um die Ideen zu schützen. Da es auch immer eine Kostenfrage ist, empfiehlt Taubert Förderprogramme und die DIN 77006 für Qualitätsstandards im Management von IP in Unternehmen. Dabei handelt es sich um einen Leitfaden, der die Prozesse im IP Management darstellt und systematisiert. youtube.com

Prominente Manager und Unternehmer unterstützen Wahl von Merz: Friedrich Merz, der jetzt den dritten Anlauf auf das Amt des Parteivorsitzenden unternimmt, gilt nicht nur bei den mehrheitlich älteren und männlichen CDU-Mitgliedern als Favorit. Der frühere Manager des Vermögensverwalters Blackrock kann sich auch über die Unterstützung der Wirtschaft und die persönliche Empfehlung bekannter Unternehmer freuen. Einer der Förderer der ersten Stunde ist der Tunnelbauer Martin Herrenknecht. Der weltweit tätige Ingenieur hatte sich gemeinsam mit anderen Mittelständlern schon früh für Merz engagiert und sich auch öffentlich für ihn ausgesprochen. Zu den Unterstützern in der Wirtschaft zählen prominente Manager und Unternehmer.
wiwo.de

Keine Probleme bei Mittelstandsfinanzierung durch Basel-Reform: Die Bundesbank sieht die Finanzierung des Mittelstandes in Deutschland vom EU-Kommissionsvorschlag zu den neuen Kapitalregeln nicht erschwert. Sie weist damit entsprechende Kritik an dem Vorhaben aus der Bankenbranche zurück. Die befristeten Erleichterungen geben Geldhäusern ausreichend Zeit, sich auf die neuen Regeln einzustellen. Die EU will die verschärften Kapitalvorschriften für Banken im Rahmen des Basel-III-Reformpakets erst ab 2025 umsetzen.
handelsblatt.com

ANZEIGE

novalis.studio
Wir machen es möglich. In unserem Studio im Herzen von Berlin-Mitte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, flexibel auf hochwertige Video-, Ton- und Lichttechnik und ein erfahrenes und vielseitig aufgestelltes Team für Ihre Videoformate zurückzugreifen. novalis.productions

Pandemie legt Stärken und Schwächen der bAV im Mittelstand offen: Corona beeinflusst die Betriebsrente im Mittelstand individuell verschieden, wie die Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2021“ belegt. Die Untersuchung von Generali Deutschland und F.A.Z. Business Media wertet die Ergebnisse einer forsa-Befragung von Mai bis Juni 2021 unter 200 Personalverantwortlichen mit Zuständigkeit für die betriebliche Altersversorgung (bAV) in deutschen mittelständischen Unternehmen aus. Während fast jeder vierte bAV-Experte in der Befragung betont, die Pandemie schade der eigenen Betriebsrente nicht, sieht sich gut jeder zehnte Be trieb durch die Pandemie stark negativ in seiner bAV getroffen. Vor allem größere Betriebe berichten von negativen Folgen der Pandemie für die bAV. Corona hat laut Studie die digitale Transformation im Mittelstand vorangetrieben.
dpn-online.com

Kurzmeldungen

Klimaschutz eröffnet neue Chancen für den Mittelstand stm.baden-wuerttemberg.de
Deutscher Handelspreis: Lifetime-Award für Albrecht Hornbach handelsjournal.de
Friseure in Reutlingen und Tübingen klagen über Rückzahlung der Corona-Soforthilfen swr.de
BITMi-Präsident Grün vertritt erneut europäischen IT-Mittelstand pressebox.de
Medienpreis Mittelstand für „Panorama“ und NDR Info ndr.de

RAT UND TAT

Neutrale Plattformen öffnen Märkte für den Mittelstand: Digitale Vernetzung kann eine Chance sein. Für kleinere Unternehmen stellt sie allerdings oft ein Problem dar, vor allem wenn die eigene IT-Abteilung keine ausreichenden Ressourcen zur Verfügung hat. Abhilfe schaffen Anbieter von iPaaS-Lösungen: Mit vorgefertigten neutralen Integrationsplattformen rüsten sie Unternehmen für die Herausforderungen der neuen Märkte. Vor allem im B2C-Bereich ist die digitale Plattformökonomie in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Ob Amazon, Alibaba, Google, Netflix, Spotify, Booking.com oder Airbnb – alle diese Anbieter konnten in ihren Geschäftsfeldern in kürzester Zeit spezifische Plattformen etablieren.
it-daily.net

ANZEIGE

novalis.tv. – Ob Event-Livestreaming, Reportage, Imagefilm, Talkshow oder Pressekonferenz: Wir lieben Bewegtbild. Unsere erfahrenen Creative Professionals stehen Ihnen bei jeden Videoprojekt als kompetenter Fullservice-Dienstleister zur Seite. Wir finden genau das passende Format für Sie. Sprechen Sie uns einfach an: novalis.tv

Hybrides Arbeiten – Ein Erfolgsmodell auch für den Mittelstand: Viele Unternehmen, vor allem im Mittelstand, zögerten in den vergangenen Jahren trotz vorhandener Möglichkeiten, flexiblere Arbeitsmodelle umzusetzen. Dies wird sich künftig wohl ändern, denn die Vorteile von hybridem Arbeiten begrenzen sich nicht nur auf eine zufriedenere Belegschaft. Unternehmen, die sich seit Jahren angesichts des Fachkräftemangels im Kampf um Talente befinden, profitieren: Wer Flexibilität bei der Arbeitswahl anbietet, macht sich für potenzielle Mitarbeiter interessanter. Mit anpassbaren Arbeitszeiten, die komplettes Remote-Work anbieten, vergrößert sich zudem das Einzugsgebiet, um die notwendigen Experten zu rekrutieren. Prinzipiell kann ein solches Unternehmen Personal auf der ganzen Welt einstellen.
computerwelt.at

AUS GESPROCHEN

„Die großen Transformationen wie Energie- und Ressourcenwende sind ohne Digitalisierung nicht zu bewältigen.“

DBU-Generalsekretär Alexander Bonde betont die Wichtigkeit der Digitalisierung, um im Mittelstand den nachhaltig-digitalen Wandel rechtzeitig voranzubringen.
presseportal.de

ANZEIGE

Erreichen Sie Ihre Zielgruppe per Newsletter: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Standpunkt bei den richtigen Personen Gehör findet. Unsere Marketing-Profis unterstützen Sie dabei, mit Ihrem Newsletter zu einer eigenen redaktionellen Marke zu avancieren. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

AUS DER REIHE

Bahn kürzt Gehalt von Lokführer – wegen einer Minute Verspätung: Den Deutschen sagt man nach, pünktlich zu sein – doch das ist nichts im Vergleich zu japanischen Zügen. Dort ist man derart darauf versessen auf pünktliche Züge, dass es schon mal zu kuriosen Streitigkeiten wegen kleinster Verspätungen kommen kann. So landete ein Fall vor dem Bezirksgericht Okayama im Westen des Landes, bei dem es um eine einzige Minute Verspätung ging. Diese Minute führte dazu, dass man den Lohn des Lokführers um umgerechnet 33 Cent kürzte.
mann.tv