KW 23: Bund einigt sich auf Verlängerung von Corona-Wirtschaftshilfen, Verbände fordern nach Corona mehr Fokus auf Mittelstand, Internationale Investoren weiterhin an Deutschland interessiert

AUS POLITIK UND WIRTSCHAFT

Bund einigt sich auf Verlängerung von Corona-Wirtschaftshilfen: Unternehmen, die in der Corona-Krise besonders belastet sind, bekommen länger Wirtschaftshilfen. Die Überbrückungshilfe III war bisher bis Ende Juni befristet, soll nun jedoch bis Ende September 2021 als „Überbrückungshilfe III Plus“ verlängert werden. Weiterhin sollen Anreize für eine schnelle Öffnung von Betrieben geschaffen werden. Firmen und Unternehmen sowie Soloselbstständige erhalten damit Zuschüsse zu betrieblichen Fixkosten wie Mieten, Zinsaufwendungen für Kredite oder Ausgaben für Strom und Versicherungen. Die Voraussetzung ist ein coronabedingter Umsatzeinbruch von 30 Prozent oder mehr. In der Regel wird als Vergleichswert der jeweilige Monat des Jahres 2019 verwendet. Auch soll der erleichterte Zugang zu Kurzarbeitergeld bis Ende September verlängert werden.
berliner-zeitung.de, zeit.de, sueddeutsche.de

Verbände fordern nach Corona mehr Fokus auf Mittelstand: Nach Ansichten mehrerer Verbände muss die Politik zur Bewältigung der Corona-Wirtschaftskrise mehr für den Mittelstand tun. Betriebe und Beschäftigte sollen von der Bundesregierung als Wohlstandsmotor und Wettbewerbsvorteil angesehen werden, wie die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand fordert. Zu dieser gehören unter anderem der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, der Handelsverband HDE und der Zentralverband des Handwerks. Die ökologischen und sozialen Ziele der Bundesregierung sollen nicht die Wirtschaftlichkeit und Arbeitsplätze im Mittelstand gefährdend, wie die Verbände betonen.
wiwo.de, handelsblatt.com

ANZEIGE

Mit Schwung aus der Pandemie – Tipps und Tricks für den Onlinehandel: Die Corona-Pandemie sorgte für einen beispiellosen Boom beim Onlinehandel. Mittlerweile hat auch die kleine Boutique von nebenan den E-Commerce für sich entdeckt. Doch gerade wenn aus der vermeintlichen Notlösung plötzlich ein nachhaltiges Geschäftsmodell wird, ist professionelle Beratung unumgänglich. Welche steuerlichen Fallstricke es zu umgehen gilt, was sich durch die EU-weite Umsatzsteuerreform im Sommer für Onlinehändler verändert und was es mit dem One-Stop-Shop-System auf sich hat, darüber haben wir mit Nadja Müller und Saravanan Sundaram von fynax, dem Steuerfachberater für E-Commerce bei der ETL, gesprochen. youtube.com

Häufig falsche Bilder vom Mittelstand: Weit verbreiteten Annahmen zufolge sind große Unternehmen machthungrig und arbeitnehmerfeindlich, während der Mittelstand politisch zurückhaltend ist und als verlässlicher Jobmotor angesehen werden kann. Auch innerhalb der Politik gilt ein besonderes Augenmerk dem Mittelstand, der laut den Parteiprogrammen gestützt und gefördert werden soll. Die Wissenschaftler Timur Eugen und Sebastian Kohl vom Max-Planck-Institut haben sich diese Annahmen jedoch genauer angeschaut. Im Interview mit Stephan Kaufmann äußern sie sich über ihre Erkenntnisse.
fr.de

Internationale Investoren weiterhin an Deutschland interessiert: Trotz der Corona-Krise haben einer Studie zufolge internationale Investoren 2020 dem Standort Deutschland ihre Treue gehalten. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der von ausländischen Unternehmen angekündigten Projekte lediglich um vier Prozent, wie aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Europaweit verringerte sich die Zahl dagegen um 13 Prozent. Im europäischen Ausland waren deutsche Unternehmen 2020 weniger investitionsfreudig als 2019 – die zahl der Projekte fiel um elf Prozent.
sueddeutsche.de, rnd.de

ANZEIGE

Erreichen Sie Ihre Zielgruppe per Newsletter: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Standpunkt bei den richtigen Personen Gehör findet. Unsere Marketing-Profis unterstützen Sie dabei, mit Ihrem Newsletter zu einer eigenen redaktionellen Marke zu avancieren. Kontaktieren Sie uns:
newsletter@attentionmedia.de

Stimmung im deutschen Mittelstand bessert sich: Die Stimmung deutscher Mittelständler hellt sich dank der jüngsten Erfolge im Kampf gegen Corona spürbar auf. Im Mai stieg dabei das Geschäftsklima um 6,3 Zähler auf 5,7 Saldenpunkte. Damit befindet es sich erstmals seit Pandemiebeginn wieder im positiven Bereich. Der Grund hierfür liegt vor allem am optimistischeren Blick auf die kommenden sechs Monate, so KfW-Chefökonomin Fritzi Köhler-Geib. Die Beschäftigungspläne sowohl im Mittelstand als auch bei größeren Unternehmen sind erstmals seit zwei Jahren wieder gleichzeitig positiv.
handelsblatt.com

Kurzmeldungen

  • Inflation: Viele Unternehmen wollen die Preise erhöhen focus.de
  • Konjunkturpaket: Wirtschaftsminister Altmaier zieht nach einem Jahr positive Bilanz stern.de
  • Klimaschutz: EU plant CO2-Grenzzölle auf Stahl, Zement und Aluminium spiegel.de
  • Arbeitsmarkt: Arbeitsagentur rechnet auch 2022 mit knapp zwei Milliarden Euro Defizit handelsblatt.com
  • Weltwirtschaft: Weltbank rechnet mit stärkstem Aufschwung seit 80 Jahren spiegel.de

RAT UND TAT

Verwendung von Blockchain in der Steuerverwaltung: Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie hat das Bayerische LfSt in Zusammenarbeit mit mehreren Projektpartnern untersucht, welches Potential Blockchain und SSI für die Steuerverwaltung bieten können. Das Konzept wurde für ein innovatives Identitätsmanagement entwickelt. Ein Whitepaper zum Thema „Einsatz der Blockchain-Technologie in der Steuerverwaltung“ wurde nun veröffentlicht und steht auf der Homepage des Bayerischen LfSt zum Download bereit.
haufe.de

Online Messe für den Mittelstand vom 14. bis 17. Juni: Das Programm der zweiten TWENTY2X PowerWeek steht bereits fest. Mit mehr als 30 Sessions und rund 40 Sprechern stehen im Fokus des Online-Events Diskussionen, Experten-Interviews, Best Practices und kreative Ideen rund um aktuelle IT-Themen für kleine und mittelständische Unternehmen. Zudem geben mehrere Startups während der PowerWeek Einblicke in digitale und transformierende Lösungen. Diese sollen mittelständische Unternehmen bei der Optimierung und interaktiven Gestaltung ihrer Prozesse unterstützen und somit deren Wachstum stärken. Die Teilnahme an der PowerWeek ist kostenfrei, aber eine Vorab-Registrierung erforderlich.
mittelstand-nachrichten.de

ANZEIGE

novalis.tv. – Hinterlassen Sie Eindruck – mit Ihrem Imagefilm! Wir bieten sowohl hochwertige Video- und Lichttechnik als auch ein erfahrenes professionelles Team für Ihre Videoformate. Wir stehen Ihnen von der Idee bis zur Nachbereitung zur Verfügung und produzieren Imagefilme auf höchstem ästhetischen und inhaltlichen Niveau. Sprechen Sie uns an!
novalis.productions

Der Mittelstand sollte die Chance zur nachhaltigen Transformation nutzen: Kunden, Investoren und Gesetzgeber fordern immer stärker überprüfbare Nachhaltigkeit. Der Trend der Neoökologie wurde durch die COVID-19-Pandemie zunehmend verstärkt. Dadurch geraten besonders kleine und mittelständische Unternehmen unter den Druck, sich diesem und anderen Trends anzupassen. Zudem achten Finanzinstitute, Kapitalgeber und Kunden verstärkt auf ESG-Kriterien und richten ihre Investments häufig nach diesen aus. Deshalb sollten Unternehmen verstärkt auf Themen wie Umwelt, Soziales und Unternehmensführung achten.
unternehmeredition.de

AUS GESPROCHEN

Die starken Preissteigerungen bei vielen Rohstoffen ziehen sich letztendlich quer durch die gesamte Wirtschaft

Klaus Wohlrabe, Leiter der Abteilung Umfragen beim Ifo-Institut, rechnet damit, dass der aktuelle Rohstoffmangel sich auf die Preise von Unternehmen niederschlagen wird. Knappe Rohstoffe und steigende Preise könnten die wirtschaftliche Erholung Deutschlands gefährden.
rnd.de

ANZEIGE

livestreaming-berlin.tv – Social Distancing schränkt unsere sozialen Begegnungsräume ein. Um den Austausch untereinander zu fördern, braucht daher es digitale Alternativen. Wir unterstützen Sie dabei, Begegnungen online zu schaffen: mit virtuellen Konferenzen oder Event-Live-Streams bringen Sie den interkulturellen Austausch voran. Kommen wir in Kontakt
livestreaming-berlin.tv

AUS DER REIHE

Bosch eröffnet Chipfabrik in Dresden: Mit seiner neuen Fabrik in Dresden will Bosch auf die nächste Chip-Krise vorbereitet sein. Diese beeinträchtigt momentan nicht nur Autohersteller, sondern auch die Konsumgüter- und Computerindustrie ist betroffen. Hintergrund sind sowohl die unerwartet kräftig gestiegene Nachfrage in der Automobilindustrie als auch die durch die Lockdowns gestiegene Nachfrage nach Unterhaltungselektronik. In Sachsens Chipindustrie entstehen nun wegen des weltweiten Halbleiter-Mangels immer mehr neue Arbeitsplätze. Der vollständige Produktionsstart ist für Ende 2021 angesetzt, die ersten Chips sollen ab Mitte 2022 verkauft werden.
tagesschau.de

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich bitte hier für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an:

Über uns

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.