KW 38: Der „Bavarian Green Deal“ für den Mittelstand, der Mittelstand erholt sich, Europas Mittelständler wollen die Krise endlich überwinden

AUS POLITIK UND WIRTSCHAFT

Der „Bavarian Green Deal“ für den Mittelstand: Im Bayerischen Landtag wollen die Grünen mit einem 300 Millionen Euro schweren Fonds den Mittelstand beim Strukturwandel hin zu einer ökologischen Fahrzeugindustrie unterstützen. Zudem wolle man gezielte Weiterbildungen für Mitarbeiter in der Branche fördern und ein Standortkonzept für den Aufbau von E-Ladesäulen in jeder Kommune in Bayern vorstellen. Die Fördermittel sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen wie Auto-Zulieferbetrieben helfen, die Herausforderungen wie Klimawandel, Digitalisierung, demographischer Wandel, besser zu meistern.
donaukurier.de

Der Mittelstand erholt sich: Nach Angaben des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Helmut Schleweis, seien die Voraussetzungen für einen dynamischen Wiederaufschwung für Mittelständler gut. Da die meisten in den letzten Jahren genug Eigenkapital und flüssige Mittel angesammelt haben, konnten viele Mittelständler die Krise aus eigener Kraft meistern. Den deutschen Mittelstand haut die Corona-Pandemie damit nicht um. Allerdings sieht das bei Soloselbstständige und Kleinstfirmen anders aus. Sie haben mehr zu kämpfen, da sie nicht über ausreichende Reserven verfügen, um eine solche Krise über mehrere Monate allein durchzustehen. Branchen wie die Bauwirtschaft und das Gesundheitswesen florieren derzeit und andere müssten im strukturellen Wandel für Digitalisierung und Nachhaltigkeit viel Geld in die Hand nehmen, so Schleweis.
tagblatt.de

ANZEIGE

Uhrenwerk Weimar: Eine international angesehene Marke, deren Ursprung sich bis in das Jahr 1950 zurückverfolgen lässt, kehrt zurück. Inspiriert von Henry van de Velde und dem Bauhaus entsteht das neue “Uhrenwerk Weimar” in der Tradition einer Verbindung aus Kultur und Kompetenz, die in Weimar erfunden wurde, aber heute auf der ganzen Welt zuhause ist. Gemeinsam mit dem Antwerpener Designer Ronald Steffen wurden drei Armbanduhren-Modelle entwickelt: “Henry van de Velde”, “Luftbrücke Berlin” und “Royal Union”.
uhrenwerk-weimar.de

Europas Mittelständler wollen die Krise endlich überwinden: In Italien gibt es mehr als fünf Millionen mittelständische Betriebe. Besonders hart hat es die Tourismusbranche in Italien getroffen, die rund 13 Prozent der gesamten Wirtschaft ausmacht. Seit Ausbruch der Pandemie Tausende Menschen bereits ihre Arbeit verloren.  Zwar stelle die Europäische Union Italien 209 Milliarden Euro an Unterstützung zur Verfügung. Doch der italienische Mittelstand befürchtet bei der Verteilung des Geldes zu kurz zu kommen. Die italienische Verbandssprecherin Elisa Vitella erklärt, dass man die EU bereits um besondere Berücksichtigung des Mittelstands gebeten habe. Kleine und mittlere Unternehmen seien das Rückgrat der Welt und bräuchten gezielte und genau zugeschnittene Maßnahmen, so Vitella. Wie das EU-Geld ausgegeben werden soll, muss die italienische Regierung vorschlagen. Priorität haben dabei Digitalisierung, Infrastruktur und umweltfreundliche Projekte. Für den Mittelstand könnten dies saubere Energie und E-Kommerz bedeuten.
de.euronews.com

ANZEIGE

Ihre Botschaft gut hörbar: Podcasts führen Ihren Siegeszug fort und bieten für Unternehmen, Medienhäuser und Privatpersonen eine neue Bandbreite an Möglichkeiten Menschen zu erreichen. In unserem Podcast-Studio in Berlin-Mitte können Sie Ihre eigenen Audio-Formate aufzeichnen. Gerne unterstützen wir Sie von der Konzeption bis zur Postproduktion und dem Vertrieb. Kommen wir in Kontakt: podcastproduktion.berlin

Continental will weiteres Werk schließen: Wegen der Coronakrise hat Continental massive Einbußen eingefahren. Nun will der Autozulieferer Continental bis Ende 2021 das Reifenwerk in Aachen schließen. 1800 Arbeitsplätze wären von der Entscheidung betroffen. Für den Vorstandsmitglied der Gewerkschaft IG BCE Francesco Grioli sei der Kahlschlag weder mit der Transformation der Autoindustrie zu begründen, noch mit der Coronakrise. Die Gewerkschaft IG BCE kündigte daher Widerstand an. Sie befürchten, dass es sich um einen taktischen Schritt handle, um die Produktion ins Ausland zu verlegen. Eine endgültige Entscheidung sei bisher jedoch nicht gefallen.
tagesspiegel.de

Kurzmeldungen

RAT UND TAT

Aktivistische Investoren im deutschen Mittelstand: Aktivistische Investoren wollen mit ihren Anteilen einen möglichst großen Gewinn erzielen und versuchen dafür immer wieder, gezielt Einfluss auf die Unternehmensstrategie zu nehmen. Sie setzen sich sehr intensiv mit den Unternehmen auseinander und sprechen bei Mängeln oft berechtigte Punkte an. Dieses Engagement kann häufig auch zu Aktienkurssteigerungen führen. Anders war dies im Falle von Energiekontor, als der Vorstand einen Brief erhielt, in dem sich der Verfasser mit Kritik an der Unternehmensführung nicht zurückhalten konnte. Zwar sei die Kritik an der Unternehmensstrategie zu äußern absolut legitim, wie Peter Alex, der sich um die Investor-Relations bei Energiekontor kümmert, erklärt. Allerdings komme es immer wieder auf die Art und Weise an, wie sie vorgetragen wird.
marktundmittelstand.de

Azubis für einige Zeit ins Ausland schicken: KMK-Präsidentin Stefanie Hubig setzt sich für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung ein. Sie können dazu beitragen, die europäischen Ideale greifbarer zu machen. Ihr sei es wichtig, die europäischen Werte wie Wohlstand und das friedliche Zusammenleben „erfahrbar“ zu machen. Azubis sollen sehen, dass die Jugendlichen in Frankreich oder Großbritannien die gleichen Interessen, aber auch die gleichen Probleme wie sie haben, so Hubig. Man müsse dafür sorgen, dass Menschen, die sich und andere für die europäischen Ideale begeistern, solche Erfahrungen sammeln zu lassen – auch während der Berufsausbildung.
handwerksblatt.de

 

 

ANZEIGE

novalis.tv. – Hinterlassen Sie Eindruck – mit Ihrem Imagefilm! Wir bieten sowohl hochwertige Video- und Lichttechnik als auch ein erfahrenes professionelles Team für Ihre Videoformate. Wir stehen Ihnen von der Idee bis zur Nachbereitung zur Verfügung und produzieren Imagefilme auf höchstem ästhetischen und inhaltlichen Niveau. Sprechen Sie uns an!
novalis.tv

Digitalisierung in Baden-Württemberg geht voran: Nach Angaben der Landesregierung in Baden-Württemberg nutzen kleine und mittelständische Unternehmen vermehrt die zehn regionalen Anlaufstellen für die Digitalisierung. Baden-Württemberg solle auch im digitalisierten Zeitalter führender Innovations- und Wirtschaftsstandort bleiben, betont Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Daher wolle man kleinen und mittleren Unternehmen, denen oft die Kapazitäten fehlt, sich mit neuesten Trends und Technologien zu befassen, unter die Arme greifen. 2017 wurde hierfür «Digitalen Hubs» eingerichtet, die bisher 8 200 Unternehmen und Institutionen erreichten. Für die Wirtschaftsministerin seien die Hubs zuverlässige Partner vor Ort, von deren Expertise Betriebe profitieren können.
stimme.de

AUS GESPROCHEN

Ich bin der festen Überzeugung, das wir diese Autoprämie brauchen. Ohne diese Entscheidung wird die Nachfrage nicht anspringen.“

Markus Söder fordert eine Kaufprämie für Autos.
de.reuters.com

ANZEIGE

Basecamp im Herzen Berlins – Erweitern Sie Ihre Reichweite mit Live streams und Aufzeichnungen im Telefónica Basecamp. Mit unseren multimedialen Angeboten produzieren wir sowohl hausinterne Formate wie die Data Debates, aber auch Veranstaltungen von Telefónica-Partnern. Kommen Sie auf uns zu. Wir beraten Sie gerne! mein-studio.tv

AUS DER REIHE

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aldi-Familie: Die Kieler Staatsanwaltschaft prüfe derzeit Untreue-Vorwürfe sowohl gegen Mitglieder der Familie hinter Aldi Nord als auch gegen einen Rechtsanwalt. Im August sei eine private Strafanzeige wegen des Vorwurfs der Untreue zum Nachteil der Jakobus-Stiftung eingegangen, wie der Kieler Oberstaatsanwalt Michael Bimler am Montag erklärte. Man prüfe nun diesen Vorwurf.
faz.net