Beispiel-Seite

KW11: Zukunftszentren sollen Mittelstand fit für Digitalisierung machen, Top 100 der erfolgreichsten kleinen und mittleren Unternehmen, was eine Übernahmegründung für Vorteile bietet

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Zukunftszentren sollen Mittelstand fit für Digitalisierung machen: Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen fällt der Umstieg auf digitale Verwaltungs- und Produktionsprozesse nicht leicht, da die dafür nötigen Personalabteilungen meist kleiner ausfallen als in großen Konzernen, die sich digitale Strategien ausarbeiten lassen. Daher will nun das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit einem Förderprogramm helfen. In sogenannten Zukunftszentren sollen KMU mit Weiterbildungen und Beratungen für den digitalen Wandel gewappnet werden. Im Herbst soll feststehen, wer gefördert wird. 36 Millionen Euro gibt es dann für die folgenden zwei Jahre vom Bund und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, dazu kommen regionale Mittel. Die Zukunftszentren sollen allerdings erst in den neuen Bundesländern entstehen, da es für die Fördermittel Vorgaben gibt. Der zuständige Staatssekretär Björn Böhning erklärt, dass Unternehmen so lernen können, welche Qualifikationen…
Read More

KW10: Sauerländische Weltmarktführer trotzen Fachkräftemangel, Wirtschaft begrüßt Milliarden-Förderung für Forschung, warum hat der Mittelstand Angst vor der Transformation?

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Sauerländische Weltmarktführer trotzen Fachkräftemangel: Das eher ländliche Südwestfalen ist die Heimat von besonders vielen Weltmarktführern - in kaum einer Region Deutschlands gibt es so viele Hidden Champions wie dort, 166 Weltmarktführer haben ihren Sitz in der Region. Etwa 50 von ihnen kommen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, weitere 30 jeweils aus der Gebäudetechnik und der Automotivbranche. Für IHK-Arnsberg Präsident Andreas Rother behauptet sich das Sauerland besonders gut gegen den Fachkräftemangel, der dem Mittelstand zunehmend Sorgen bereitet. Neben der Tatsache, dass die meisten Unternehmen inhabergeführt sind, sieht Rother einen weiteren Vorteil in der Nischenstrategie, welche die sauerländischen Unternehmen verfolgen. Die zentrale Lage in der Mitte Deutschlands sowie die steigenden Immobilienpreise in Städten zögen laut Rother viele Familien in die Region. Er ist deshalb davon überzeugt, dass die Region auch in Zukunft…
Read More

KW9: Firmen aus Deutschland und den USA dominieren Top 500 der Familienunternehmen, Bayern kassiert Mittelstand mit Google-Steuer ab, May will Parlament über Brexit-Verschiebung abstimmen lassen

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Firmen aus Deutschland und den USA dominieren Top 500 der Familienunternehmen: In der aktuellen Rangliste der 500 weltgrößten Familienunternehmen bilden deutsche Unternehmen nach US-Amerikanischen Firmen die zweitgrößte Gruppe. Demnach steht der Wolfsburger Autobauer Volkswagen nach dem US-Amerikanischen Supermarktriesen Walmart an zweiter Stelle der größten Unternehmen. Sieben der 25 umsatzstärksten Familienfirmen weltweit haben ihren Sitz in Deutschland. Der Gesamtumsatz der 79 deutschen Familienunternehmen beträgt zusammen 1,42 Billionen US-Dollar. Damit belegt Deutschland im Länderranking Platz zwei hinter den USA mit 122 Unternehmen. Laut Studie werden die meisten der 500 weltgrößten Familienunternehmen von familienfremden männlichen Managern geführt. Die Diversität im operativen Management und in den Aufsichtsgremien sei geringer als bei der Fortune-500-Liste. handelsblatt.com Bayern kassiert Mittelstand mit Google-Steuer ab: Bayerische Finanzbehörden fordern von Unternehmen Steuerzahlungen für Google-Werbung, mit dem Verweis, die…
Read More

KW8: Mittelstand hinkt bei visueller Kommunikation hinterher, Konferenz bringt Mittelständler und Start-Ups zusammen, Merkel sieht freiheitliche Entwicklung der Industrie bedroht

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Mittelstand hinkt bei visueller Kommunikation hinterher: Vielen mittelständischen Unternehmen fehlen bis heute stringente Strategien zur visuellen Kommunikation, wie eine Umfrage von Getty Images unter 400 Entscheidern aus Marketing, Werbung oder Vertrieb in kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Deutschland gezeigt hat. Demnach lassen über die Hälfte der mittelständischen Unternehmen ihr Bildmaterial im eigenen Hause produzieren, statt die Aufgabe professionell erledigen zu lassen. Auch machen sich 42 Prozent von ihnen keine Mühe, visuelle Trends zu recherchieren, wenn es um die Auswahl von Bildern für beispielsweise ihre Vertriebskanäle geht. Dabei sind 92 Prozent der Befragten der Meinung, dass Bilder dazu beitragen können, neue Kunden zu gewinnen. Weitere 90 Prozent gaben an, dass ihnen der visuelle Auftritt zumindest auf ihrer Unternehmenswebseite wichtig ist. Das Bewusstsein für die Bedeutung ist also da. Auch andere…
Read More

KW7: Der Mittelstand muss in der Digitalisierung aktiv werden, harter Brexit gefährdet deutsche Arbeitsplätze, Gipfeltreffen der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Der Mittelstand muss in der Digitalisierung aktiv werden: Das Thema "digitale Transformation" ist in aller Munde. Das ist auch gut so, schließlich geht es darum, sich mit den neuen Schlüsseltechnologien vertraut zu machen und diese gewinnbringend einzusetzen. Dass dabei vielen jedoch der Zugang aufgrund von unverständlicher Sprache verwehrt bleibt, ist ein Ärgernis. Die Sprache von IT-Experten und Anbieter ist voll von Anglizismen und kann somit schwer zu verstehen sein. Das zeigt die Studie "Stand der Digitalisierung von Geschäftsprozessen zu Industrie 4.0 im Mittelstand" der Technischen Hochschule Mittelhessen. Wenn mittelständische Zulieferbetriebe am Markt überleben wollen, gilt jedoch vor allem für sie, dass sie sich unbedingt digital transformieren müssen. Deshalb will Abas Software gemeinsam mit renommierten Partnern aus Forschung, Lehre und Beratung mit einer großen Kampagne aufklären. Unter dem plakativen…
Read More

KW6: Kritik an Altmaiers Industriestrategie, was der Kohleausstieg für den Mittelstand bedeutet, warum deutsche Unternehmen beim Brexit so gelassen sind

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Kritik an Altmaiers Industriestrategie: Das kürzlich vorgestellte Industriekonzept von Wirtschaftsminister Peter Altmaier stoß von vielen Seiten auf Kritik. Insbesondere die Grünen werfen dem Wirtschaftsminister vor, mit seinen Plänen Großunternehmen zu bevorzugen und mittelständische Unternehmen zu vernachlässigen. Der Fokus des Ministers auf einzelne Großkonzerne verkenne die "enorme Bedeutung des Mittelstands für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit und für den ökologischen Umbau unserer Wirtschaft", wie Grünen-Politikerin Anja Hajduk mahnte. Die Bundesregierung tue zu wenig für die kleinen und mittelständischen Unternehmen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie erklärte, Altmaiers Konzept enthalte eine Reihe diskussionswürdiger Vorschläge. Altmaier will mit seiner "Nationalen Industriestrategie 2030" den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken und ihn vor erstarkender Konkurrenz aus Asien schützen. spiegel.de Was der Kohleausstieg für den Mittelstand bedeutet: Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" der Bundesregierung stellte kürzlich ihre Pläne…
Read More

KW4: Deutscher Mittelstand spürt Folgen der Handelskonflikte, Mittelstand fühlt sich von EU überreguliert, Mittelständische IT-Branche bei der Digitalisierung vorne

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Deutscher Mittelstand spürt Folgen der Handelskonflikte: Die creditshelf Aktiengesellschaft, ein Gestalter digitaler Mittelstandsfinanzierung, gab in seiner Studie "Finanzierungsmonitor 2019" bekannt, dass 47 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland die Folgen der derzeitigen Handelskonflikte beklagen. Laut creditshelf-Vorstand Daniel Bartsch treffen viele Unternehmen Vorkehrungen, indem sie große Kreditvolumina anfragen, um von noch niedrigeren Zinsen profitieren zu können. Wirkliche Krisenstimmung herrsche in den Unternehmen jedoch nicht - die meisten seien gut auf eventuelle konjunkturelle Einbrüche vorbereitet. aktiencheck.de Mittelstand fühlt sich von EU überreguliert: Kleine und mittelgroße Unternehmen, sogenannte KMU, machen 99 Prozent aller Betriebe in der EU aus. Gerade die fühlen sich von der EU jedoch bevormundet - die zahlreichen Verordnungen und Richtlinien machen den Betrieben zu schaffen. Dies berichtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in einem neuen Positionspapier. So fehle den Unternehmen beispielsweise die…
Read More

KW3: Cyber-Sicherheitscheck für den deutschen Mittelstand, Interim-Manager im Mittelstand, Digitalisierung nimmt Fahrt auf, Bayerns Mittelstand kaum auf Brexit vorbereitet

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Cyber-Sicherheitscheck für den deutschen Mittelstand: Eine Forsa-Umfrage hat ergeben, dass knapp drei Viertel der mittelständischen Betriebe das Risiko von Cyberangriffen für hoch bis sehr hoch halten - im eigenen Betrieb jedoch geringe Vorkehrungen treffen. Dort sinke das Risikobewusstsein auf nur ein Drittel. Um die eigene Gefährdungslage realistisch einschätzen zu können, bietet der neue Cyber-Sicherheitscheck der deutschen Versicherer nun die Möglichkeit, herauszufinden, wie gut man gegen Gefahren aus dem Netz geschützt ist. Sind die Passwörter sicher? Wer darf auf welche Daten zugreifen? Wie oft werden Sicherheitskopien erstellt? Der Fragebogen deckt Schwachstellen auf und gibt Hinweise, wo und wie die IT-Sicherheit verbessert werden kann. cebra.biz Interim-Manager im Mittelstand: Sie sollen effektiv, unauffällig und eher im Hintergrund arbeiten. Interim-Manager übernehmen auf Zeit kurzfristig Leitungsfunktionen, wenn eine Führungskraft erkrankt oder spontan kündigt. In…
Read More

KW 2: Cloud Unternehmertag 2019, Digitalisierung im Mittelstand unumgänglich, Mittelstand finanziert Innovationen mit Eigenmitteln, Fachkräftemangel

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Cloud Unternehmertag 2019: Jährlich findet im Januar ein großes Digital-Event im Rheinland statt. Der Cloud Unternehmertag 2019 wird sich mit der Automatisierung und Künstlicher Intelligenz befassen. Die Veranstaltung richtet sich dabei insbesondere an mittelständische Unternehmer, die sich über aktuelle Digitalisierungstrends informieren wollen. Auf dem Cloud Unternehmertag kommen Geschäftsführer, Digitalexperten, Abteilungs- und IT-Leiter zum gemeinsamen Wissens-, Erfahrungs- und Meinungsaustausch zusammen. Veranstalter ist die Scopevisio AG, die cloudbasierte Business-Software für mittelständische Unternehmen anbietet. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 16. Januar von 10 bis 18 Uhr statt und ist kostenlos. Eine Onlineanmeldung ist erforderlich. t3n.de Digitalisierung im Mittelstand unumgänglich: Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft ist und bleibt der Mittelstand. Damit das so bleibt, sind Unternehmen jedoch gut beraten, ihre Geschäftsmodelle, Prozesse und Services zu digitalisieren. Der Weg führt dabei unumgänglich in…
Read More

KW51: Regierung einigt sich auf Zuwanderungsgesetz, Mittelstand hat Angst vor Abschwung, digitale Herausforderungen, Blockchain in der Exportfinanzierung

AUS POLITIK UND MITTELSTAND Regierung einigt sich auf Zuwanderungsgesetz: Die Bundesregierung hat sich auf einen Entwurf für ein Fachkräftezuwanderungsgesetz geeinigt, welches am Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden soll. Zentraler Punkt des neuen Gesetzesentwurfs waren vor allem Lockerungen für Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Die SPD will, dass abgelehnte, aber geduldete und gut integrierte Asylbewerber mit Arbeitsplatz ebenfalls bleiben können. Das Fachkräftegesetz soll losgelöst werden von der Beschäftigungs- und Ausbildungsduldung. Ebenfalls soll für Zuwanderer aus Nicht-EU-Staaten die bisherige Beschränkung auf Engpassberufe entfallen. Das Handwerk lobt, dass die Weichen für ein modernes Zuwanderungsrecht gestellt würden. Kritiker meinen, dass das Gesetz nicht genug Rücksicht auf den tatsächlichen Bedarf der Unternehmer nimmt und ihnen keine Entscheidungskompetenzen über Fachkräfte einräumt. sueddeutsche.de handwerksblatt.de Mittelstand hat Angst vor Abschwung: Die exportorientierte deutsche Wirtschaft hat heiklen geopolitischer Entwicklungen…
Read More